VOLKSSCHULE ULRICHSBERG                  ADALBERT STIFTER-SCHULE


Schwerpunkt auf Umwelt- und Klimaschutz

Schwerpunkt auf Zeitgemässem Arbeiten

Schwerpunkt auf Bewegung und Sport

Schwerpunkt auf Gesundheit



Unsere Stärken


Fotos vom Spielefest



05.07.2021- Prämierung von Schülerleistungen

 

Jedes Jahr erhalten die Siegerinnen und Sieger des Zeichenwettbewerbs und die 2. und 3. Plätze einen Preis für ihre Leistungen.

Genauso ehren wir auch die fleißigsten Leserinnen und Leser jeder Klasse.



Fotos von der

2. Sternwanderung



30.06.2021 - Instrumentenvorstellung der Marktmusikkapelle Ulrichsberg

 

Am Mittwoch, den 30. Juni, besuchten die Mitglieder der Marktmusikkapelle Ulrichsberg die Klassen der Volksschule Ulrichsberg.

Anhand eines Theaterstückes präsentierten die Musikanten ihre Instrumente mit ausgewählten Stücken. Die Geschichte erzählte von „Prinzessin Klarinett“, welche mit ihrem Vater, „König Tenorus“, in einem prunkvollen Schloss lebte. Eines Tages machte „Prinzessin Klarinett“ einen Spaziergang, als sie von den Bösewichten „Tubalus“ und „Posaunon“ entführt wurde. „König Tenorus“ war sehr besorgt und schickte seine Ritter „Sir Trumpet“ und „Sir Hornox“ auf die Suche nach der Prinzessin. Schon nach kurzer Zeit konnten die beiden die Prinzessin befreien. Glücklicherweise verzieh König Tenorus“ den Bösewichten und wenn sie nicht gestorben sind, dann musizieren sie noch heute.

Im Mittelpunkt stand dabei das Erleben der Musik und das Wissen über die Instrumente. Zum Abschluss wurden die Schülerinnen und Schüler mit einem Marsch in die Klassenzimmer zurückgespielt. Die Instrumentalisten haben mit dieser musikalischen Vorstellung sicher einen Funken auf die Kinder überspringen lassen. 



Erstkommunion

 

Coronabedingt gab es ja im letzten Schuljahr keine Erstkommunion bei uns und so waren heuer gleich drei Schulklassen dran. Am 13.06.2021 erhielten die beiden 2. Klassen ihre Erstkommunion und am 20.06.2021 war die 3. Klasse an der Reihe.



Ein Tag im Wald

 

Die 4. Klasse durfte am Donnerstag, 24. Juni eine Expedition durch den Böhmerwald machen. Die Waldpädagoginnen Iris und Gabi starteten ihre Führung am Moldaublickturm. Danach ging es auf Entdeckungsreise in den Wald. Schnell war klar, dass sich in der 4. Klasse einige Waldexperten und Expertinnen befinden. Die Kinder lernten aber auch viel Neues, was sie beim Wald-Quiz unter Beweis stellen durften. Mit Herz, Hirn und Hand und auf eine spielerische Weise unter Einbindung aller Sinne konnten die Waldpädagoginnen die Verbindung  der Kinder zur Natur stärken. Der Wald ist das Medium der Umweltbildung und wird dazu verwendet, den Kinder Umweltbewusstsein zu vermitteln.

Im Mittelpunkt stand das Erleben des Waldes, die Neugierde und der Abenteuerdrang der Schülerinnen und Schüler. Das gelang auf spielerische Weise: Die Kinder bauten gemeinsam eine Kugelbahn, stellten selbst ein Mikadospiel aus Ästen her und bewältigten blind einen Barfußweg. 

Zum Abschluss wurde die Böhmerwaldschule besucht, wo die Kinder in einer Ausstellung viele Tiere des Waldes bestaunen konnten.

(Barbara Fischer, Klassenlehrerin, 4. Klasse)



Upcycling

 

Der Wohlstand reicher Industrienationen ist leider auf verschwenderischem Ressourcenverbrauch aufgebaut. Große Mengen an Rohstoffen werden entnommen, um damit oftmals sehr kurzlebige Produkte herzustellen, die nach Gebrauch einfach weggeworfen werden. Ob Kleidung, Möbel, Fahrzeuge, Elektrogeräte und Elektronik - alles ist heute kurzlebig gestaltet und enthält teure Rohstoffe, die dazu noch meist unter problematischen Bedingungen abgebaut werden. Dazu kommt eine weit verbreitete Wegwerfmentalität: Viel zu wenig von dem, was eigentlich noch brauchbar wäre, wird weiterverwendet. Das ist für unser Klima fatal. Daher möchten wir auch in der Schule noch viel mehr den Blick darauf richten, Produktlebenszyklen zu verlängern und dadurch Ressourcen zu schonen -  in Form von Reparieren, Ausbessern und Upcyclen.

Die 4. Klasse hat bei der Flurreinigungsaktion „Hui statt Pfui“ im Gebüsch ein altes, ausrangiertes Werbeplakat gefunden. Gemeinsam wurde es gereinigt, grundiert und im Zeichenunterricht zu einem tollen Aushängeschild für unsere Schule verwandelt.

Das ist ein gelungenes Beispiel wie Upcyclingsprojekte als praxisorientierte und kreative Ergänzung zu den Unterrichtsthemen Ressourcenschutz und Müllvermeidung durchgeführt werden können.

(Barbara Fischer, Klassenlehrerin, 4. Klasse)



Brief des HBM Heinz Faßmann an die Eltern und Erziehungsberechtigten

 

Wien, 19. Juni 2021

 

Sicher durch den Sommer: Selbsttests in den Ferien, Impfmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche

 

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte! Liebe Schülerinnen und Schüler!

 

Die „großen Ferien“ stehen nach diesem für uns alle schwierigen Jahr vor der Tür. Der Schatten, den Corona in den vergangenen Monaten über uns geworfen hat, wird kleiner: Mehr und mehr Menschen sind bereits geimpft, bei den regelmäßigen Testungen haben wir alle Routine und sonnige Tage tun ihr Übriges, soziale Kontakte gerne im Freien zu pflegen. Es ist an der Zeit, endlich Kraft zu schöpfen und „dem Leben ins Gesicht zu lachen“. Aber: Wir müssen uns nach wie vor auch gewiss sein, dass Corona nicht verschwunden ist.

Mir ist es wichtig, dass Sie alle diesen Sommer gut und sicher erleben – auch schon in Hinblick auf einen gelingenden Schulstart im Herbst. Dafür möchte ich Ihnen noch zwei Themen in die Ferien mitgeben:

 

Fünf Selbsttests für jede Schülerin/jeden Schüler für die Sommermonate

 

Zusätzlich zum bestehenden Testangebot von Bund, Ländern und Gemeinden stellt das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung jeder Schülerin/jedem Schüler fünf Selbsttests für die Sommermonate zur Verfügung. Sie erhalten diese Tests jeweils in der letzten Schulwoche direkt in Ihrer Schule – mit einer kleinen, zur Testung und zum Lesen motivierenden Zugabe. Bitte nützen Sie diese Tests – sei es vor einem Besuch von Verwandten, Treffen mit Freundinnen und Freunden oder wenn Sie sich krank fühlen. Wir alle schützen einander und unsere neu gewonnene Freiheit mit regelmäßigen Testungen.

 

Impfung für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren in den Sommerferien möglich

 

Der Impfstoff von Biontech/Pfizer ist in Österreich zur Impfung von Kindern ab 12 Jahren zugelassen. Die Impfung wird sowohl von der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA als auch von der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde empfohlen. Sie ist eine zusätzliche Option im Kampf gegen die Pandemie. Alle Details zu den kostenlosen Corona-Schutzimpfungsangeboten bzw. zur Anmeldung zu einer Impfung in Ihrem Bundesland erfahren Sie unter www.oesterreich-impft.at/impfanmeldung.

 

Sicher durch die Ferien, sicher in die Schule. So machen wir das!

 

Ihr Heinz Faßmann

Bundesminister für Bildung, Wissenschaft und Forschung



Wiesenforscher unterwegs

Besonders jetzt an den warmen, schönen Tagen, wenn die Wiesen wieder bunt werden und die viele Insekten ausschwärmen, bietet es sich an, sich mit dem Thema Wiese, Wiesenblumen und Tiere auf der Wiese zu beschäftigen.

Die erste Klasse, hat sich letzte Woche mit Frau Webinger und Frau Fischer auf die Suche nach Wiesenpflanzen und Tieren in der Wiese gemacht. Richtige Blumenwiesen gibt es in unserer Schulumgebung gar nicht mehr so häufig. Löwenzahn und Gänseblümchen findet man überall. Aber die anderen Pflanzen muss man schon suchen. Daher haben die Kinder auch zuhause Spaziergänge unternommen, um verschiedene Blumen zu finden.

In der Klasse wurden diese in kleine Vasen sortiert, begutachtet und bestimmt.

Wer kennt Milzkraut, Wiesenstorchschnabel, Schlangenknöterich oder Schöllkraut? Die Wiesenforscher der 1a sind sehr stolz darauf, die Namen vieler entdeckten Blumen zu kennen und helfen gerne weiter. 

(Barbara Fischer)



Endlich wieder Schwimmunterricht

 

Seit Mitte Mai darf in den 3. und 4. Klassen der Schwimmunterricht wieder abgehalten werden.

Die Kinder der Volksschule Ulrichsberg haben das Privileg, ein eigenes Hallenbad an der Schule zu haben. Dadurch lässt sich der Schwimmunterricht organisatorisch gut durchführen und ist im Stundenplan fest verankert, denn Schwimmen kann lebensrettend sein.

Wie wichtig das ist, zeigt die traurige Tatsache, dass Ertrinken eine der häufigsten Todesursachen bei Kindern ist. Kinder, die ordentlich schwimmen können, fühlen sich im Wasser sicher und können in kritischen Situationen besser reagieren. Schwimmunterricht ist aber mehr als eine reine Maßnahme zur Unfallverhütung. Schwimmen gibt Sicherheit und wirkt sich positiv auf die Entwicklung der Kinder aus, unterstützt die Unabhängigkeit, die Selbständigkeit und das Selbstbewusstsein.

Darüber hinaus ist es ist eine gute Gesundheitsvorsorge. Ausdauer, Koordinationsvermögen, Leistungsfähigkeit und auch die Abwehrkräfte gegenüber Krankheiten werden gesteigert.

Und das Wichtigste für unsere Schülerinnen und Schüler: Es macht Spaß! Daher war die Freude riesengroß, dass der Schwimmunterricht nun wieder wöchentlich stattfinden darf. 

(Barbara Fischer)



Unsere Aktivitäten & andere Neuigkeiten

Gütesiegel "Österreichisches Umweltzeichen"

 

Es war dann doch ein etwas längerer Prozess von ca. 1,5 Jahren, aber es hat sich sehr ausgezahlt. Wir sind "Umweltzeichen-Schule".

Davon gibt es im Volksschulbereich noch gar nicht so viele (österreichweit knapp 60) und auch deshalb sind wir sehr stolz darauf. Wir sind aber vor allem stolz auf diese Auszeichnung, weil sie sehr viel darüber aussagt, wie wir an unserer Schule arbeiten, wie wir versuchen, den Kinder Werte im Sinne des Umwelt- und Klimaschutzes zu vermitteln und wie wir bestrebt sind, Nachhaltigkeit, Achtsamkeit und Regionalität zu verankern. Und diese Auszeichnung reiht sich wunderbar ein zu den bereits vorhandenen, die uns natürlich auch sehr wichtig sind - Bewegung und Sport und Gesundheit.

 

Bericht in der Tips



Bewegte Schule - natürlich auch in der 2.a Klasse

 

Seit 17. Mai nehmen die Kinder der 2a für den Zeitraum von einem Monat an einem kostenlosen Bewegungsprogramm „Punkten mit Klasse“ von Ugotchi teil (https://www.ugotchi.at/home/).

Unsere Schülerinnen und Schüler sammeln in diesem Zeitraum für gesunderhaltende Tätigkeiten Punkte. Beispielsweise sammeln sie für die tägliche gemeinsame Bewegungs- bzw. Achtsamkeitsübungszeit, für die Bewegung vor bzw. nach dem Schulunterricht, für gesunde Ernährung, für reichliches Trinken, für entsprechendes Lüften im Klassenraum oder für eine sportliche Betätigung in einem Sportverein.

Mitunter bringt dieses neugewordene Ritual in unserer Klasse zusätzlich Schwung, Konzentration, Aufmerksamkeit, Zusammenhalt, Fairness, Toleranz, Freude, Achtsamkeit, Bewusstsein für gesunden Lebensalltag in unserer Klasse.

Unsere Schülerinnen und Schüler haben sichtlich Freude an diesem Projekt.

Unser Ziel dahinter ist, unsere Schülerinnen und Schüler in ihrem Gesundheitsbewusstsein zu fördern.

(Manuela Kraml und Sandra Zoidl, Klassenlehrerinnen 2.a Klasse) 



21.05.2021 - Sternwanderung

 

Alle Schülerinnen und Schüler der Volksschule kommen an diesem Tag zu Fuß zur Schule. Die Lehrerinnen holen die Kinder entweder direkt vor dem Haus oder an bestimmten Abholstellen ab. Für Ortskinder gibt es eine eigene Runde, damit auch sie eine kleine Morgenwanderung zusammenbringen.



Wichtelhäuser im "Mauswaidl"

 

Bei schönem Wetter und warmen Temperaturen kann der Zeichenunterricht natürlich auch im Freien stattfinden. Daher ging die 4a vergangenen Montag hinunter ins „Mauswaidl“. Der gemeinsame Bau von Feen-, Elfen-, Zwergen- oder Wichtelhäusern ist eine willkommene Abwechslung im Schulalltag. Das Gestalten fördert die Kreativität, Teamwork und ist auch eine gute Gelegenheit, Kindern etwas über die Umwelt und Natur beizubringen.

Wichtelhäuser sind ein Spielplatz des Irrationalen und Verträumten. Beim Bauen und Basteln können die SchülerInnen das machen, was ihnen gerade in den Kopf kommt, was sich richtig anfühlt. Alles ist möglich, es gibt keine Vorgaben – frei nach Pippi Langstrumpf: „Ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt“.

Nachdem sich die Kinder in Kleingruppen aufgeteilt hatten, durften sie sich ein Stofftier aussuchen, für das sie ein Haus bauen möchten. Anschließend schwärmten sie aus und hielten Ausschau nach einem ruhigen, geschützten Bauplatz. Gut geeignet waren: Baumstamm, Baumstumpf, überhängende Steine, Wurzeln o.ä. Einige haben sich beim “Bauplatz” für ein lauschiges Plätzchen an der Großen Mühl entschieden. Nach einigen Minuten wurde schon überall mit dem Bau der Wände begonnen. Einige Wichtelhäuser bekamen auch ein solides Dach sorgen, das Wind und Regen abhält. Nach dem Richtfest, war noch Zeit für die Außenanlage. Hier bauten die Kinder Zäune, mit Kieselsteinen gepflasterte Terrassen oder einen Blätter-Pool in Steinfassung. Mit Türmchen, Blumenbeeten, kleinen Bäumchen als Begrünung entstanden wunderschöne „Villen“. Am Ende durfte jede Gruppe ihr Wichtelhaus den anderen präsentieren.

Kinder sind fasziniert von der Natur: Von Tieren, Pflanzen, Blättern, dem Waldboden. Es ist für Kinder wichtig, Pflanzen und Tiere nicht nur vom Bilderbuch zu kennen, sondern ihnen auch in der Natur zu begegnen. Dadurch lernen sie, ihren Lebensraum zu verstehen, zu respektieren und mit den Ressourcen sorgsam umzugehen. Als Umweltschule ist es unser Ziel, den Kindern ein Naturverständnis zu vermitteln und einen Beitrag zu einem ökologischen Handeln zu leisten.

(Barbara Fischer, Klassenlehrerin 4. Klasse)



Muttertagsgeschenke - schön und umweltfreundlich

 

Ganz im Sinne des Umweltzeichen setzte die Vorschulklasse ihre Idee für ein Muttertagsgeschenk um. Aus Milchpackerl gestalteten die Schülerinnen und Schüler Eulen für ihre Mütter zum Ehrentag. 



Die 4. Klasse unterwegs in der Landeshauptstadt Linz

 

Am 6. Mai besuchten die Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse unsere Landeshauptstadt Linz. Wir fuhren mit dem Bus zum Hauptplatz, wo bereits unsere Stadtführerin Gabi auf uns wartete. Sie teilte die Kinder in 5 Detektivteams ein und schon ging eine spannende Reiste in die Vergangenheit los. Was hat sich früher am Hauptplatz abgespielt und wozu nutzt man ihn heute? Welche Hinweise auf die alten Zünfte entdecken wir in den engen Gassen der Altstadt? Was hat W.A. Mozart mit Linz zu tun? Welche Geschichten erzählen die Glasfenster im Neuen Dom? Was hat es mit dem Riesenhai im Schlossmuseum auf sich? Was passiert im Landhaus? Warum wurde die Dreifaltigkeitssäule errichtet? Wo gibt es in Linz ein Willkommenspflaster?

Diese und noch viele andere Fragen lösen die „Linzer Altstadt-Detektive“ mithilfe ihrer Adleraugen, ihrer Spürnasen und natürlich mit Köpfchen. 

Nach einer kurzen Mittagspause fuhren wir mit dem Bus ein Stück flussabwärts in den Industriehafen, wo ein Kunstprojekt der anderen Art zu sehen ist: „Mural Harbor“ ist Europas größte Graffiti- und Muralismo-Galerie mit mehr als 150 gesprayten Werken entlang der Hafenbecken. 

Linz überraschte und begeisterte sowohl die Kinder, als auch die Lehrkräfte:  ob zu Fuß durch die Altstadt, beim Rundgang durch den Mariendom, oder mit der 3D Brille in der Graffiti-Galerie. Wer einmal in die einzigartige Atmosphäre eintaucht, kehrt immer wieder fasziniert zurück. Es war eine unvergessliche Entdeckungsreise in eine der spannendsten Städte in Österreichs – unsere Landeshauptstadt Linz.

(Barbara Fischer, Klassenlehrerin 4. Klasse)



Smartboards in den Klassen

 

Unser Ziel war es, in diesem Schuljahr alle Klassen der Volksschule auf Smartboards umzurüsten. 

Dieses Vorhaben kann tatsächlich umgesetzt werden und das erste Board ist auch schon seit einiger Zeit in der 2.a Klasse im Einsatz.

Alle sind begeistert und so freuen sich auch schon die Lehrerinnen, Schülerinnen und Schüler der anderen fünf Klassen auf ihre Boards, die bis spätestens Schulanfang 2021/22 in den Klassen montiert sein werden.

Gerade in Zeiten wie diesen ist es wichtig, an der Digitalisierung zu arbeiten, damit auch die Kinder in der Volksschule, dann, wenn es notwendig ist (z.B. im distance-learning), gut vorbereitet immer den bestmöglichen Unterricht bekommen. Die Smartboards unterstützen dabei die Lehrerinnen optimal und erlauben eine zeitgemäße Vermittlung der Lerninhalte. 

 

Bericht in der Bezirksrundschau



26.03.2021 - Backen für Ostern

 

Die 2b Klasse hat zu Ostern Gebäck aus Germteig gebacken. Es entstanden sehr kreative und vor allem leckere Brötchen. Anschließend machten wir in der Klasse eine gemütliche Osterjause.

(Ursula Pichler, Klassenlehrerin 2b Klasse)



Archiv

Alle Aktivitäten aus vergangenen Schuljahren und auch aus dem aktuellen Schuljahr sind hier abgelegt und können jederzeit angeschaut werden.

Mitteilung an die Schule

Nutzen Sie die Möglichkeit, uns eine Nachricht zukommen zu lassen (z.B. bei einer Abwesenheit Ihres Kindes)!

Downloads

Hier finden Sie Formulare, die Sie eventuell brauchen könnten.